Kampf und Leidenschaft gegen den Ligaprimus!

Mit dem Sieg beim Tabellenletzten im Rücken stand heute das Spiel gegen den Tabellenführer aus Westerbeck auf der Tagesordnung. Die Vorzeichen hätten schlechter nicht stehen können: aktuell keine Erfolgsserie, zwei weitere Hiobsbotschaften durch Langzeitausfälle unter der Woche, 11-Mann Kader mit zwei Leuten aus der Alten Herren. Der Kader geht aktuell klar auf dem Zahnfleisch – doch in der Vergangenheit waren genau solche Spiele jene, die oftmals erfolgreich gestaltet werden konnten. Jedoch ist Westerbeck ein ganz anderes Kaliber!

Nachdem Trainer Markus Wäke und Kapitän Kevin Krause die 11 Krieger in der Kabine eingeschworen hatten, ging es in die Novemberkälte zum letzten Heimspiel des Kalenderjahres 2016. Westerbeck versuchte von der ersten Minute an das Zepter in die Hand zu nehmen und war daher klar spielbestimmend. Da jedoch Einsatz und Leidenschaft bei unseren Jungs stimmte, fanden auch die Westerbecker lange Zeit keine Lücke und kein Durchkommen durch den kompakten Defensivverbund. Ebenso schafften es unsere Jungs immer wieder Konter zu fahren gegen die weit aufgerückten Westerbecker – leider ohne Erfolg. Nach einer halben Stunde war es dann soweit und Westerbeck konnte den Führungstreffer erzielen. Kurz vor der Halbzeit dann das 2:0 durch einen Kopfball.

In der Halbzeit wurden die Kräfte noch einmal gebündelt, sich heiß gemacht für die nächsten 45 Minuten. Fünf Minuten nach der Halbzeit dann allerdings die Entscheidung für Westerbeck zum 3:0. Allerdings eine viel bitterere Nachricht in dieser Szene: Abwehrchef Nils Knölke verletzte sich und somit mussten die letzten 40 Minuten mit 10 Mann zu Ende gebracht werden. Kurz darauf allerdings ein Hallo-Wach-Moment für den SVE! Nach klugem Pass von unserem Oldie Jenne Beyer konnte Kevin Fries überlegt zum Anschlusstreffer einschieben. Im direkten Gegenzug allerdings der nächste Treffer für Westerbeck, die ihre Führung nach einem Handelfmeter in der 70. Minute auf 5:1 ausbauen konnten. In der Schlussminute verpasst es Kevin Fries nur knapp den zweiten Treffer für den SVE zu erzielen. Man muss gestehen, dass man heute definitiv gegen die bisher stärkste Truppe der Staffel gespielt hat!

Fazit: trotz miserabler Vorzeichen, einem minimalen Kader der während des Spiels abermals dezimiert wurde und man den Tabellenführer mit der besten Offensive zu Gast hatte dürfen wir erhobenen Hauptes vom Platz gehen! Die Einstellung und Leidenschaft waren 90 Minuten lang 120% zu spüren! Jeder wollte alles geben und tat dies auch, denn Westerbeck hat sich das Ganze sicherlich einfacher vorgestellt. Nach dem Spiel gab es ebenfalls Lob und Zuspruch der Zuschauer für die gebotene Leistung.

 

Nur der SVE!

Kantersieg beim Tabellenletzten!

Ganz wichtiges Spiel beim Tabellenletzten aus Isenbüttel, der bisher abgeschlagen Letzter ist. Aber wie das so oft ist, sagt man ja, dass man sich bei solchen Spielen eigentlich nur blamieren kann – jedoch sollte das Sprichwort heute keine Erfüllung finden. Nachdem in der Vorwoche der wichtige Dreier zuhause gegen den FC Ohretal verpasst wurde um sich in der Tabelle abzusetzen war es heute umso wichtiger einen souveränen Sieg einzufahren. Nach langer Verletzungspause konnten wir auch wieder auf unseren Keeper Robert Bruchmann zurückgreifen und auch Dustin Kubsch war heute wieder mit an Bord.

Man merkte unseren Jungs von der ersten Minute an, dass sie heute klar auf Sieg spielten und das Ding früh klarmachen wollten. Jedoch blieben die ersten 20 Minuten glücklos, sodass entweder der Fangzaun herhalten musste oder der Keeper mehrmals gut parierte. Die Erlösung dann in der 25. Minute, nachdem Kevin Fries überlegt am Keeper vorbeischob zur Führung. Da hätte es allerdings schon gut und gerne 5:0 stehen können. Kurz darauf erhöhte Dustin Kubsch im Nachschuss auf 2:0 und Marcel Ramolla legte kurz vor der Pause noch den dritten Treffer nach. Bis dahin ein sehr souveräner und vor Allem auch spielerisch sehr guter Auftritt unserer Jungs. Die wenigen Entlastungsangriffe der Heimmannschaft konnten vor dem Strafraum zunichte gemacht werden.

Trainer Markus Wäke stellte in der Halbzeit allerdings klar, dass es genau so weiterzumachen gilt um eventuell noch etwas für die Tordifferenz zu tun und Selbstvertrauen zu tanken vor dem wichtigen Spiel nächste Woche gegen Westerbeck. Diese Worte nahm die Mannschaft ernst und so konnte Dustin Kubsch in der 49. Minute per Kopf nach Flanke von Christopher Ramolla erhöhen. Danach allerdings war die Souveränität abhanden gekommen, sodass Isenbüttel kurz darauf nach einem Eckball den Ehrentreffer erzielen konnte. In der Folgezeit verloren unsere Jungs etwas die Spielkontrolle und der Gegner konnte mehrere Entlastungsangriffe starten, da unsere Jungs vorne zu unkonzentriert auftraten. Es dauerte bis zur 86. Minute ehe Dustin Kubsch mit einem gedachten Flankenball seinen dritten Treffer markierte und den Torwart überraschte. In der Schlussminute erhöhte Kapitän Kevin Krause zum Endstand von 6:1. Eine Flanke in den Strafraum wurde immer länger, ging an Freund und Feind vorbei und senkte sich im langen Eck.

Ein letztlich zu keiner Zeit gefährdeter und vor Allem in der ersten Halbzeit souveräner Auftritt unserer Jungs. Letztlich muss man einzig die Chancenverwertung ankreiden, mit der man gut und gerne die doppelte Anzahl der Tore hätte erzielen können. Jedoch wollen wir nach so einem Sieg nichts schlecht reden und die Pflichtaufgabe wurde souverän gelöst.

 

 

Sieg im Samtgemeindederby in Parsau!

Schreiberling lässt sich für seine Schaffenspause entschuldigen und ist ab sofort wieder aktuell für euch!!

Wo fangen wir an? Die letzten Wochen verliefen alles andere als rosig. Goldener Oktober? Bisher klare Fehlanzeige. Der letzte Sieg liegt auch fast zwei Monate zurück. Was also ändern? Wo schrauben und bohren um in die Erfolgsschiene zurückzukehren? Da gibt es eigentlich nur ein Mittel: ein Derby!!

Nachdem in der letzten Saison die Zweitvertretung aus Parsau im Aufstiegsspiel mit 4:0 nach Hause geschickt wurde durften wir uns heute mit der Erstvertretung aus Parsau messen, die bisher mehr als passabel in die Saison gestartet sind und an der Spitzengruppe schnuppern. Jedoch stand ein kleiner Kader zur Verfügung, der durch Trainer und Jenne Beyer aus der Alten Herren aufgefüllt wurde. Der Platz war sehr tief (Parsau! Platz! Wetter? Da war doch was: der wohl anfälligste Platz im Kreis für Regen) Deshalb galt es heute alte Tugenden zum Vorschein zu bringen: Zweikämpfe annehmen! Als Mannschaft auftreten! Den Weg für Andere mitmachen!

Den ersten Schock gab es in der 15. Minute, als der Schiedsrichter (leider) zurecht auf den Punkt zeigt und der FCGP Akteur Kevin Schulz unserem Keeper keine Chance lies. Auch sonst war Parsau bis dato spielbestimmend und man merkte unseren Jungs die Verunsicherung der letzten Wochen an. Doch mit zunehmender Spieldauer änderte sich das. Wichtige Zweikämpfe im Mittelfeld wurden gewonnen und der ein oder andere schnelle Konter konnte gefahren werden. Jedoch blieb das Glück auf dem Weg zum Tor liegen. Somit ging es mit einer knappen Führung für die Hausherren in die Pause.

Kurze Halbzeitanalyse, erneuter Motivationsschub. Vielleicht ist heute ja doch was zu holen? Und in der zweiten Hälfte brachte unsere Elf das auch auf dem Platz zum Tragen. Hellwach vom Anpfiff an dauerte es nur knappe zehn Minuten bis der Ausgleich fiel. Nachdem sich Till Hülsebusch auf rechts stark durchsetzte, musste Chris Ramolla am Fünfer nur noch einschieben. Nicht ganz unverdient bis dato. Danach ein offener Schlagabtausch. Dann in der 65. Minute eine Szene von denen man in Jahren noch erzählen wird: Jenne Beyer, 47 Jahre alt, am Morgen schon 70 Minuten Alte Herren gespielt, kommt aufs Feld und absolviert nochmal ein Spiel in der 1. Herren des SV Eischott – doch das sollte nicht die Story sein,sonder Folgende: nur fünf Minuten nach seiner Einwechslung wird er im Sturmzentrum von Kapitän Kevin Krause bedient,nimmt den Ball mit, umkurvt den Keeper und schiebt ein zur Führung! Ein Killer dieser Typ! Im Anschluss versuchte Parsau weiter zu pressen, den Ausgleich zu erzwingen, viele lange Bälle nach vorne und das komplette Team rückte weiter auf. Platz zum kontern,und das können wir ja für gewöhnlich ganz gut. Jedoch war hier das ein oder andere Mal kein Glück im Spiel um einen Konter zur Entscheidung zu nutzen. Parsau weiterhin stets gefährlich, meist nach ruhenden Bällen. Dann eine Szene wo sich alle verdutzt anguckten: Der Schiedsrichter zeigte ACHT Minuten Nachspielzeit an! Keiner weiß wofür. In der dritten Minute der Nachspielzeit dann folgende Szene: Gewühl im Eischotter Strafraum, der Ball kommt zu Robin Werner und der schiebt zum Ausgleich ein – 2:2 in der 93. Minute! Doch aufstecken galt nicht! Nur zwei Minuten später ein langer Ball aus dem Mittelfeld auf unseren Turbo Kevin Fries, der den herauseilenden Gästekeeper aus 20 Metern überlupfte und zum viel umjubelten Siegtreffer netzte! Geil! Erster Sieg seit zwei Monaten beim Favoriten aus Parsau in der 95. Minute!

 

Vielen Dank an die vielen mitgereisten Zuschauer aus Eischott und unsere Freunde vom SV Blau-Weiß Rühen, die uns ebenfalls zahlreich an der Seite unterstützt haben. Nun gilt es Gas zu geben um in den kommenden Spielen gegen Ohretal und Isenbüttel nachzulegen – auch ohne Derby!

Nur der SVE!

Zumba beim SV Eischott

Liebe Sportsfreunde,

der SV Eischott bietet demnächst drei Schnupperstunden des beliebten Sports Zumba an. Bei reger Teilnahme wird Zumba wohl dauerhaft Bestandteil des neuen Sportprogramms beim SV Eischott sein. Vorerst folgende drei Termine:

  • Montag, 12.09.2016
  • Montag, 19.09.2016
  • Montag, 26.09.2016

Beginn ist jeweils um 19:00 Uhr im Sportheim des SV Eischott und der Unkostenbeitrag beträgt 1 € pro Stunde. Eine Anmeldung vorab ist nicht nötig. Einfach vorbeikommen und Spaß haben – wir freuen uns auf euch 🙂